Mit Sand malen

hat Tradition in vielen Kulturen auf der Welt. Meist als symbolische Handlung oder Heilungszeremonie. Die Bekanntesten sind die der Tibeter und der nordamerikanischen Navajo-Indianer. Diese malen mit pulverisiertem rotem, gelbem und weißem Sandstein und zermahlener Holzkohle auf geglättetem Boden. Diese bis zu 5 Meter im Durchmesser großen Bilder werden nach der Zeremonie wieder verwischt oder dem Wind überlassen. Im tibetischen Buddismus werden Sandmandalas mit farbigem Sand nach strengen Vorgaben, Strukturen und Inhalten angefertigt. Der farbige feine Sand wird zuerst aus weißen Steinen gemörsert und dann gefärbt.

Nach der Anfertigung wird jedes Bild betrachtet, danach zerstört und in den Fluss gegossen damit es zur Natur zurückgeht. Der Prozess symbolisiert den Lauf des Lebens: Nichts bleibt unverändert.

- Wir greifen diese Tradition auf und malen nach eigenen Ideen!

Entspannen und Erleben in der Natur jeweils von 15.00 bis 17.00 Uhr

Termine:

  • 22. April 2017 im Schloßpark Großharthau (Anmelden bis 19.04.)
  • 19. Mai 2017 im Park Schmochtitz (Anmelden bis 16.05.)
  • 29. Juni 2017 im Schloßpark Gröditz ((Anmelden bis 25.06.)
  • 06. Juli 2017 im Park Schmochtitz (Anmelden bis 02.07.)
  • 03. August 2017 im Schloßpark Gröditz (Anmelden bis 30.07.)
  • 05. August im Schloßpark Großharthau (Anmelden bis 30.07.)

Bitte mitbringen:

  • wetterfeste Kleidung und Schuhe
  • gute Laune
  • Fotoapparat
  • Kursgebühr 25,00 € (incl. Kaffee und Kuchen)


Kontakt aufnehmen